2022-07-25T14:36:46+02:00

Low-Carb: Diese 6 Fehler verhindern den Gewichtsverlust

Eine kohlenhydratreduzierte Diät, die Low-Carb-Diät, verspricht Erfolge. Allerdings führen klassische Fehler dazu, dass die Ernährungsumstellung zu keinem nennenswerten Gewichtsverlust führt.

Worauf sollten Diätler bei der Low-Carb-Diät achten?

Welche Fehler sollte man bei der Low-Carb-Diät vermeiden?

Mit der Reduzierung der Kohlenhydrate ist der Grundstein gelegt, um sich langfristig gesund zu ernähren und dabei abzunehmen. Wir stellen typische Fehler vor, die den Erfolg eines Low-Carb-Konzepts verhindern!

Fehler 1: Zu viele Kohlenhydrate konsumieren

Eine Low-Carb-Diät zu verfolgen, bedeutet, den Anteil der Kohlenhydrate pro Tag zu reduzieren. Ein klassischer Fehler bei dieser Ernährungsumstellung basiert auf dem Unwissen, wie viele Kohlenhydrate denn nun konsumiert werden dürfen.

Die Antwort: Es gibt kein allgemeingültiges Erfolgskonzept, das vorschreibt, wie viele Kohlenhydrate verzehrt werden dürfen. Einsteiger sollten ihre Kohlenhydratzufuhr langsam reduzieren, sodass sich der Körper an die Ernährungsumstellung gewöhnen und anpassen kann.

Ziel sollte es sein, langfristig nicht mehr als 150 Gramm Kohlenhydrate pro Tag zu sich zu nehmen. Allerdings handelt es sich dabei um einen Durchschnittswert. Geschlecht, Alter, Körpergewicht, Körpergröße und die tägliche Aktivität spielen dabei eine große Rolle.

Stellt sich langfristig keine Gewichtsabnahme ein, könnte eine zu hohe Kohlenhydratversorgung vorliegen. In diesem Fall werden unter Umständen versteckte Kohlenhydrate verzehrt, etwa Fruchtzucker in Obst.

aufgeschnittene low carb avocado

Fehler 2: Zu den falschen Lebensmitteln greifen

Auf dem Markt existieren viele Low-Carb-Produkte wie Shakes oder Proteinriegel. Wer während der Low-Carb-Diät häufig zu diesen verarbeiteten Lebensmitteln greift, wird sich schnell wundern, warum die Erfolge ausbleiben.

Stattdessen sollte der Fokus auf gesunden, unverarbeiteten Nahrungsmitteln liegen, die nicht nur hervorragend schmecken, sondern sich auch positiv auf die Gesundheit auswirken. Fleisch oder Fisch, Eier, Gemüse und pflanzliche Fette sind zu empfehlen.

Fehler 3: Zucker durch Süßstoff ersetzen

Der Verzicht auf Zucker fällt vielen Menschen besonders schwer. Softdrinks, Süßigkeiten und Gebäck werden nun gemieden. Der Griff zu Softdrinks mit Süßstoff ist verlockend. Doch Vorsicht: Künstliche Süßstoffe enthalten zwar keine Kalorien, fördern jedoch das Hungergefühl und lösen Heißhungerattacken aus.

Wie stark Süßstoffe Einfluss auf die individuelle Kalorienaufnahme nehmen, muss jeder für sich ausprobieren. Allerdings lohnt es sich, von Beginn der Diät an auf Wasser, ungesüßten Tee oder einen selbst gemachten Eistee umzusteigen.

Fehler 4: Everyday is Cheatday

Eine konsequente Ernährungsumstellung hat nur dann Erfolg, wenn sie nicht auf Verboten basiert. Hin und wieder können – und sollten – die Abnehmerfolge mit einer Leckerei belohnt werden. Hier kann zum Beispiel eine Nascherei pro Woche ausgewählt und an einem festen Tag verzehrt werden. Dabei kann es sich um einen Teller Nudeln handeln oder einen Brownie.

Ohne feste Regeln kann es dagegen schnell passieren, dass jeder Tag zum Cheatday, zum Schummeltag, wird. Das gefährdet nicht nur die Abnahme, sondern führt in vielen Fällen auch zum berüchtigten Jo-Jo-Effekt, einer schnellen Gewichtszunahme nach der Gewichtsabnahme.

salatplatte mit karotten, radieschen, tomaten und low carb hühnerbrust

Fehler 5: Zu viel Stress im Alltag

Das Stresshormon Cortisol ist der Feind jeder Diät mit dem Ziel, gesund abzunehmen. Denn Stress aktiviert unseren Überlebensinstinkt, schärft die Sinne und steigert das Hungergefühl. Wer ständig unter Strom steht, schlecht schläft und von einem Termin zum anderen hetzt, greift häufiger zu ungesunden, verarbeiteten Lebensmitteln.

Tägliche Entspannungsphasen in Form von Meditationen oder Atemübungen können zur Stressbewältigung beitragen. Auch Sport oder ein Hobby wie Malen können das Stresslevel senken.

Fehler 6: Die Ernährungsumstellung sofort wieder abbrechen

Ein Erfolg hat sich auch am siebten Tag der Ernährungsumstellung noch nicht eingestellt? Und die ständige Müdigkeit und Kopfschmerzen zeigen an, dass die Diät wohl nicht geeignet ist? Da die Umstellung der Ernährung langfristig angelegt und als Lifestyle zu begreifen ist, sind Gewichtsabnahmen in den ersten Tagen nicht das Ziel. Vielmehr geht es darum, nach und nach sowie in dem eigenen Tempo an Körpergewicht zu verlieren.

Gleichzeitig klagen viele Diätler über Kopfschmerzen, Antriebslosigkeit und Müdigkeit. Der Grund: Kohlenhydrate liefern Energie und der Körper muss sich in einer Umstellungsphase daran gewöhnen, dass weniger Kohlenhydrate zur Verfügung stehen. Nach wenigen Wochen klingen die Beschwerden ab.

Fazit

Eine Low-Carb-Diät ist als Lifestyle zu begreifen, um gesund abzunehmen. Vermieden werden sollten versteckte Kohlenhydrate, verarbeitete Lebensmittel, Süßstoff und Schummeleien. Gleichzeitig kann ein hohes Stresslevel oder die sofortige Aufgabe der Diät den Erfolg mindern.